Göttinger Zeitzeugenprojekt

c/o Freie Altenarbeit Göttingen e.V., Am Goldgraben 14, 37075 Göttingen
Tel.: 0551-43606, freiealtenarbeitgoettingen@t-online.de

Göttinger Zeitzeugenprojekt

c/o Freie Altenarbeit Göttingen e.V., Am Goldgraben 14, 37075 Göttingen
Tel.: 0551-43606, freiealtenarbeitgoettingen@t-online.de

X

Veranstaltungen zum Thema „Lokales“

ErzählcaféDatumUhrzeitThema / TitelErzählerInVeranstaltungsortErgänzende Informationen und Materialien
EC Am Goldgraben02.03.201615:30 UhrWillkommen in Göttingen!Bettina Briesemeister zusammen mit GeflüchtetenAm Goldgraben 14, 37073 GöttingenWie geht es den Helfenden? Wie können die Geflüchteten selbst aktiv werden und ihr Leben in Göttingen zunehmend eigenständig gestalten? Die Leiterin der Wohnanlage Zieten Bettina Briesemeister, Bonveno Göttingen gGmbh, berichtet zusammen mit Geflüchteten über den Alltag der Helfenden und der neuen Bewohner_innen. Zum einen geht es um die Motivation und Wünsche der Menschen, die sich freiwillig engagieren. Zum anderen stellt sich die Frage, was die Geflüchteten brauchen, um sich im alltäglichen Leben zunehmend selbstständig orientieren zu können?
EC Am Goldgraben04.06.201415:30 UhrWer waren Barbara, Ehrengard Schramm und Hermann Löns?Klaus Wetting (Jg. 1940)Am Goldgraben 14, GöttingenGöttinger Straßen - und Platznamen nach 1945 Der Göttingenkenner und Autor des Buches „Spurensuche und Fundstücke - Göttinger Geschichten“, Klaus Wettig, Jg. 1940, kann als Göttinger Urgestein viel darüber erzählen wann und warum ab 1945 Straßen neue Namen bekamen. Er hat einige dieser besonderen Menschen persönlich gekannt, deren Namen heute Straßen tragen. Wie diese neu benannten Straßen, so ist auch die Biografie von Klaus Wettig geprägt von den politischen Umbrüchen in seiner Heimatstadt. Über beides wollen wir mit Klaus Wettig ins Gespräch kommen.
EC Am Goldgraben06.03.201315:30AnstifterInnen – Stiftung und Stifter aus GöttingenAndreas SchreckAm Goldgraben 14, GöttingenDie lokale Stiftungslandschaft wird immer bunter und größer, die Themen, denen sich Stiftungen widmen, sind vielfältig. Grund genug für uns, mit einer Stiftung aus Göttingen in dieses Thema „einzutauchen“. Andreas Schreck wird uns einen Einblick in die Geschichte der Bürgerstiftung Göttingen geben. Gemeinsam werden wir versuchen, uns dem Ziel der Stiftung und den Motiven der GründerIn zu nähern. Wir werden die Arbeitsweise der Stiftung betrachten und erkennen, welche Früchte soziales Engagement tragen kann.
EC Am Goldgraben09.11.201215:309. November 1938 in GöttingenAm Goldgraben 14, GöttingenDas Erinnern und Gedenken an die Opfer des Holocausts verändert sich: Die Zeitzeugen, die die Ereignisse damals miterlebt haben, werden immer weniger. Deshalb suchen wir für dieses „außerordentliche“ Erzählcafé Zeitzeugen, die die Reichspogromnacht in Göttingen, den Brand der Synagoge, erlebt haben oder auch deren Nachfahren, die über Erzählungen ihrer Vorfahren berichten können. Wir laden Sie herzlich ein, an diesem Nachmittag Ihre Erinnerungen einzubringen! Außerdem werden wird Zitate eines Zeitzeugen-Projektes der Göttinger Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit (Schriftenreihe, Heft 5, 2009) hinzuziehen. Zusammen mit den Teilnehmer/innen einer Erzählcafé-Moderations-Fortbildung möchten wir folgenden Fragen nachgehen: • Wie und was erinnern die Nachkommen der Erlebnisgeneration? • Wie kann das Gedenken lebendig an Jugendliche weitergegeben werden?
EC Am Goldgraben10.10.201215:30Göttingen im Wandel - eine Transition-Town-InitiativeHelgard Greve, Jg. 1953, Freimut Hennies, Jg. 1961, Daniel Pohl, Jg. 1982Am Goldgraben 14, Göttingen„Transition Town“ ist eine junge, weltweite Graswurzelbewegung zur Gesundung unseres Planeten. Es geht um eine Energie-Wende und eine Kultur-Wende, zu der sich regionale Nachhaltigkeits-Initiativen konstruktiv auf eine Zukunft knapper werdender Rohstoffe vorbereiten; um einen friedlichen Übergang in eine postfossile Gesellschaft. Der Weg der 1000 kleinen Schritte, die wir hier und jetzt und heute selbst gehen können, bekommt seine Richtung durch die Visionen, wie wir wirklich leben wollen. Die regionale Widerstandsfähigkeit gegenüber globalen Krisen, größtmögliche Unabhängigkeit vom Tropf des Erdöls und gelebte Gemeinschaftlichkeit sind hierbei erklärte Ziele. Die Gestaltungsprinzipien der Permakultur, die sich an natürlichen Ökosystemen orientieren, spielen hier eine wesentliche Rolle – nicht nur für den Nahrungsmittelanbau und den Umgang mit der Erde, sondern auch für das soziale Miteinander. Erreichte Etappen werden gemeinsam gefeiert und wertgeschätzt. In jedem Ort hat der Wandel ein eigenes Gesicht, denn es ist ein offener, kreativer Beteiligungsprozess – und gleichzeitig ist er weltweit vernetzt. Wir werden den persönlichen Weg, das internationale Netzwerk und die Göttinger Gruppe im Gespräch mit drei Zeitzeug/innen kennenlernen.
EC Am Goldgraben19.06.201214:30Handel im WandelMargareta HultschAltes RathausIm Leineberger Erzählcafé entstand die Idee: Im Rahmen einer Stadtführungen wollen wir zusammen mit der Stadtführerin Margareta Hultsch Erinnerungen an Göttinger Geschäfte beleben. Wir starten in der Halle des Alten Rathauses mit einer kurzen Einführung in Göttingens landwirtschaftlich geprägte Geschichte als Hanse- und Handelsstadt. Wir werden dann bei einem Gang durch die Weender Straße und ihren Nebenstraßen zu vielen Häusern ihre wechselvolle Handelsgeschichte hören. Neu hierbei: Viele von Ihnen sind als Kunden ehemaliger Geschäfte wertvolle Zeitzeugen. Sie mögen Ihre Erinnerungen während der Führung einbringen. So erhalten wir ein buntes Kaleidoskop.
EC Am Goldgraben07.09.200515:30Wahl ohne Wahl - Parteienlandschaft und Wählerstimmung kurz vor der BundestagswahlProf. Franz Walter, Uni Göttingen (angefragt) und Ines Pohl, HNA Kassel (angefragt)Am Goldgraben 14, 37073 GöttingenWahl ohne Wahl? Parteienlandschaft und Wählerstimmung kurz vor der Bundestagswahl 20 % der WählerInnen sind noch unentschieden. Die Wahlbeteiligung lag in den vergangenen Jahren bei mageren 60 %. Politikverdrossenheit macht die Runde – nicht nur bei jungen Menschen. Die PolitikerInnen haben ein Glaubwürdigkeitsproblem. Aus der Errungenschaft des „Wählen dürfens“ ist. Ein „Wählen müssen“ geworden. Mit Unterstützung des Politikwissenschaftlers und Parteienforschers Franz Walter und der HNA- Nachrichten-Chefin Ines Pohl suchen wir Hintergründe und Argumente: • Demokratie in Gefahr? Antworten aus geschichtlicher Perspektive • Wahlprüfstein am Beispiel der Alternsfrage • Wie kann ich als WählerIn meine demokratische Verantwortung wahrnehmen? Ein Gesprächsversuch gegen Ohnmachtsgefühle und Wahl-Frust. Mischen Sie mit: Beteiligung anstatt Missmut!
EC Am Goldgraben05.06.200215:30Der Hoffmannshof in GöttingenIrmgard HoffmannAm Goldgraben 14, 37073 Göttingen