Göttinger Zeitzeugenprojekt

c/o Freie Altenarbeit Göttingen e.V., Am Goldgraben 14, 37075 Göttingen
Tel.: 0551-43606, freiealtenarbeitgoettingen@t-online.de

Göttinger Zeitzeugenprojekt

c/o Freie Altenarbeit Göttingen e.V., Am Goldgraben 14, 37075 Göttingen
Tel.: 0551-43606, freiealtenarbeitgoettingen@t-online.de

X

Veranstaltungen zum Thema „Sport“

ErzählcaféDatumUhrzeitThema / TitelErzählerInVeranstaltungsortErgänzende Informationen und Materialien
EC Am Goldgraben02.04.201415:30Die Kraft des LachensRita Dornieden (Jg. 1951)Am Goldgraben 14, Göttingen„Lachen ist die beste Medizin und ein Geschenk des Lebens“. Das weiß auch Rita Dornieden, Jg. 1951. Sie erzählt uns wie sie zum Lachyoga kam und warum die so positive Wirkung des Lachens auf Körper, Geist und Seele unabhängig vom Grund des Lachens ist. Am ersten April werden Streiche gespielt und Scherze gemacht. Einen Tag danach laden wir dazu ein, über das Lachen zu erzählen. Lachend geht alles leichter! Wir werden uns auf das Lachen besinnen, die ein oder andere Übung ausprobieren und uns vom Lachen anstecken lassen. Wann haben Sie das letzte Mal so richtig herzhaft gelacht, sich vom Lachen anderer anstecken lassen?
EC Leineberg20.09.201316:00 UhrSport und PsychiatrieFrank Müller-GerstmeierStadtteilbüro Leineberg, Allerstraße 32Beim Erzählcafé \"Sport und Psychiatrie\" berichtetFrank Müller-Gerstmaier (Leiter des Sozialzentrums im Asklepios Fachklinikums Göttingen und Vorsitzender des Sozialpsychiatrischen Volleyball-Clubs Göttingen - COME TOGETHER g. e. V.) über Sport und seine große Bedeutung für unser seelisches Wohlbefinden. Anschließend gibt es die Gelegenheit zum Austausch über eigene Erfahrungen mit der Bedeutung von Sport in Krisensituationen.
EC Am Goldgraben07.10.200915:30Schwung hält jung Sport und Bewegung im LebenslaufMargot Köhler (Jg. 1936), ASC GöttingenAm Goldgraben 14, Göttingen„Bewegung ist die beste Prophylaxe für ein gutes und langes Leben“ – so das Credo allerorten. Eine Fitnesswelle hat das Land fest im Griff und dennoch leiden viele unter Bewegungsarmut. Wir laden sowohl sportbegeisterte als auch bewegungsarme Zeitgenossen ein, um folgenden Fragen nachzugehen: Kulturgeschichtliche Stationen: Von der Wandervogelbewegung zur „Kieser-Generation“? Wie verändert sich unser Bewegungsbedürfnis im Verlauf des Lebens? Welche Rolle spielen Sportvereine? Bewegung und Sport im Alter
EC Am Goldgraben02.07.200315:30Sport im Alter: Mit 80 in die „Muckibude“?Senioren-Schwimmweltmeisterin Helene Eisfeld-KöhlerAm Goldgraben 14, 37073 GöttingenFreibad am Brauweg morgens um 7 Uhr: eine eingeschworene oder, besser gesagt, eingeschwommene Crew munterer Damen und auch einige Herren, viele davon deutlich über 70. Fitness-Center am Vormittag: zwischen vielen Studierenden strampeln auch einige Ältere. Sport im Alter ist kein Top-Thema, aber im Zuge der Gesundheitsförderung mit Sicherheit im Kommen. Wir wollen uns über die Motive, Möglichkeiten und Chancen von sportlicher Betätigung im Alter unterhalten. „Was Hänschen nicht lernte...?“ Wie sehen unsere „Bewegungsbiographien“ aus? Vom Vereinssport zum individuellen Bewegungstraining? Habe ich ein Recht auf „Unsportlichkeit“? Die Senioren-Schwimmweltmeisterin Helene Eisfeld – Köhler (Jg. 1916) zieht täglich ihre Bahnen und wird uns aus der Sicht einer Leistungssportlerin berichten.