Göttinger Zeitzeugenprojekt

c/o Freie Altenarbeit Göttingen e.V., Am Goldgraben 14, 37075 Göttingen
Tel.: 0551-43606, freiealtenarbeitgoettingen@t-online.de

Göttinger Zeitzeugenprojekt

c/o Freie Altenarbeit Göttingen e.V., Am Goldgraben 14, 37075 Göttingen
Tel.: 0551-43606, freiealtenarbeitgoettingen@t-online.de

X

Veranstaltungen zum Thema „Essen und Trinken“

ErzählcaféDatumUhrzeitThema / TitelErzählerInVeranstaltungsortErgänzende Informationen und Materialien
EC Leineberg19.11.201316:00 UhrRund um den Keks - Gespräche in der WeihnachtsbäckereiStadtteilbüro Leineberg, Allerstraße 32In der Weihnachtszeit dürfen Kekse und Plätzchen nicht fehlen! Deshalb lädt das Erzählcafe herzlich zum gemeinsamen Plätzchenbacken in geselliger Runde ein. Bitte bringen Sie vorbereitete Teige mitbringen, sowie eigene Backutensilien wie Rollholz und Ausstecher! Nebenbei gibt es die Gelegenheit zum Austausch über das eigene Lieblingsrezept und über das Backen im Allgemeinen. Neugierige Naschkatzen sind hierbei gerne willkommen!
EC Am Goldgraben05.09.201314:30 - 18:30„Pilze gut zu sammeln - das habe ich von Opa Max gelernt!“Michael JasperSpätsommer und Herbst – die Hoch-Zeit des Pilze sammeln! Michael Jasper, der Initiator der Freien Altenarbeit, hat dieses Faible von seinem sehr erfahrenen und naturkundigen Großvater Max Scholz „geerbt“. Der wunderschöne Solling, in dem wir unser Glück versuchen, stellt bewusst keine großen Anforderungen an unsere Kletterkünste. Im Anschluss an die Suche werden die Pilze gemeinsam in der Küche der Alten-WG, Am Goldgraben zu einem Gaumenschmaus verarbeitet.
EC Am Goldgraben04.05.201115:30„Vom Nahrungsmittel zum Lebensmittel“ Über den Wert des EssensSafia Eshra, Jg. 1958 und Dinah Epperlein, Jg. 1957Am Goldgraben 14, GöttingenDinah Epperlein von der Slow Food Bewegung bedauert, dass wir schon viele Wurzeln unserer ursprünglichen Esskultur zerstört haben. Zusammen mit der von ihr gegründeten Slow Food Regionalgruppe setzt sie sich für eine Kultur des Essens ein, die mit fairen Arbeitsbedingungen bei der Produktion von Lebensmitteln beginnt und mit der Forderung nach Nachhaltigkeit, guten Geschmack und würdevollen Verzehr von Lebensmitteln noch lange nicht aufhört. Safia Eshra hat als eine aus Ägypten stammende Muslimin ein vom Koran geprägtes Verständnis von Essen. Sie achtet Pflanzen und Tiere, die durch den Koran besondere Bedeutung bekommen. So freut sie sich z.B. ein Bienenprojekt in Grone zu betreuen, da der Biene im Koran eine besondere Stellung zukommt. Sie hält Essvorschriften ein und verzichtet auf Schweinefleisch und Alkohol. Ihr Leben ist geprägt von religiösen Festen und besonderen Zeiten, bei denen das Essen ebenfalls eine große Rolle spielt. Welchen Wert messen Sie der Gewinnung, Zubereitung und dem Verzehr von Lebensmitteln bei?
EC Am Goldgraben03.12.200815:30Milchreis mit heißen Kirschen oder Gummibärchen mit Cola - Kulinarische Reise in die VergangenheitBirgit Schor, Gründerin des Primavera-Naturkost-PartyserviceAm Goldgraben 14, Göttingen„Essen wie bei Muttern zu Hause“ – die meisten Eßgewohnheiten werden in der Herkunftsfamilie geprägt. Je nach kulturellen, religiösen oder regionalen Gepflogenheiten können die „Geschmäcker“ sehr verschieden sein. * Lieblingsspeisen der Kindheit * Pausenbrot oder Hasenbrot? * \"Liebe geht durch den Magen\" oder wenn zwei Esskulturen zusammen kommen * Und dann kam die Biowelle…
EC Am Goldgraben03.03.200415:30Von der Kellerbäckerei zum Discount-Verkauf - Bäckereien in Göttingen gestern und heuteMit Wilhelm Bruinjes, Leiter des Europäischen Brotmuseums und den Göttinger Bäckern Friedrich Rust (Jg. 1920) Karl Rasche (Jg. 1926) und Gerhard Meinholz (Jg. 1938)Am Goldgraben 14, 37073 GöttingenEnde der 40er Jahre gab es in Göttingen ca. 150 Bäckereien. Seitdem hat sich das Bäckerhandwerk sehr verändert. Frühstücksbrot kann heute im Backautomaten direkt zu Hause hergestellt werden. Die frischen Brötchen sind u.U. in anderen Ländern vorgebacken. Backmischungen, Gefriertechnik und industrielle Produktionsverfahren haben die Arbeitsbedingungen verändert und vereinfacht. Als KundInnen im Land mit den meisten Brotsorten haben wir diesen Strukturwandel mehr oder weniger wahrgenommen. Zusammen mit Zeitzeugen aus dem Göttinger Bäckerhandwerk und mit Ihnen als Brotkonsumenten möchten wir die letzten Jahrzehnte lebendig werden lassen – gebackene Spezialitäten aus dem Ebergötzer Brotmuseum inclusive („Bäckerzunge“) • Bäcker(ei)-Besonderheiten in Göttingen • Wer kennt noch Namen und Orte alter Bäckereien (z.B. Hinterhofbäckereien)? • Veränderungen vor und hinter dem Tresen ? • Wie Maschinen, Gefriertechnik und Backmischungen das Handwerk verändern..
EC Am Goldgraben04.09.200215:30Komm, Junge, wir gehen in die Pilze! Eine Passion – vom Großvater gelerntMichael Jasper, Vereinsvorsitzender der Freien Altenarbeit Göttingen e.V.Am Goldgraben 14, 37073 GöttingenBei Pilzen scheiden sich die Geister: die einen schwören auf eigenhändig gesuchte Pilze wie Pfifferlinge, Steinpilze, Blutreizker und verschweigen natürlich die geheimen Fundorte; und die anderen halten sich lieber an die Champignons aus der Kühltheke. Michael Jasper (Jg. 1955) hat sich bis heute die Leidenschaft fürs Pilzsammeln und die entsprechende kulinarische Zubereitung bewahrt. Schon als kleiner Junge hat er die Begeisterung dieses besonderen Hobbies vom Großvater übernommen. In aller Frühe in Wald und Wiese aufzubrechen, Tau, Sonne und Spinnennetze zu beobachten und dann auch noch mit gefüllten Körben zurückzukommen – das sind unvergessliche Eindrücke. Angeregt durch die lebendigen Schilderungen und Anekdoten unseres Erzählers Michael Jasper möchten wir auch Ihre Erlebnisse rund um Pilze einbeziehen. Wie habe ich das Sammeln von Pilzen gelernt? Welche Tradition hat das in meiner Familie? Welche Bedeutung hatten Pilze in „schlechten oder in guten Zeiten“? Pilze suchen nach Tschernobyl? Angereichert mit verschiedenen frisch gepflückten Pilzsorten aus der Region verspricht dieses Erzählcafé nicht nur für Pilzkenner, sondern auch für Neulinge ein interessanter Nachmittag zu werden - mit vielen Geschichten und Informationen und vielleicht auch einem kulinarischen Eindruck.